Die Idee hört sich großartig an: So genannte Hüttengase aus der Stahlproduktion, die bislang größtenteils einfach nur verbrannt werden, sollen als Ausgangsstoff für die unterschiedlichsten chemischen Produkte genutzt werden. Und gleichzeitig soll das darin enthaltene Kohlenstoffdioxid, das bisher an die Umgebung abgegeben wurde, gebunden werden. Der Pferdefuß ist lediglich, dass es bis zur industriellen Umsetzung aller Voraussicht nach noch rund fünfzehn Jahre dauern wird. Ein Anfang wird aber Mitte September 2018 gemacht, wenn thyssenkrupp sein Carbon2Chem®-Projekt in Duisburg startet.

CO2 als wertvoller Rohstoff

Views All Time
Views All Time
154
Views Today
Views Today
2

©2018 Energieblogger e.V.  |  100% Erneuerbare Energien

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account